Tag 99, 4. August, Meile 1878

Vor 6 Uhr laufen wir los und frühstücken später beim idyllischen Diamond Lake mit Rundumsicht auf Wald, Seen und Berge. Es ist Sonntagmorgen und unser Frühstück ist Haferflocken mit Konfitüre und Swiss Milk (sowas wie heisse Schokolade). Wir dürfen nicht ans sonntägliche Frühstück zuhause denken, sonst schmeissen wir die Flocken gleich den Hang runter. 
Eine Truppe junge Amerikaner kommt vorbei und wir reden mit ihnen, nette Jungs und Mädels. Ich frage, ob sie den 9300 Fuss (2830 m.ü.M.) hohen Mt. Thielsen erklettern, sie lachen und bejahen es. Der Weg geht am Miller Lake vorbei, ein See inmitten von Wald. 

Wir laufen hinauf zum höchsten Punkt in Oregon am PCT, er ist 7560 Fuss (2300 m.ü.M) hoch. Den erreichen wir etwa um 11 Uhr. Ist jetzt nicht so berauschend, ein Holzpflock mit einem Schild und gut ist. Wir setzen uns in den Schatten und feiern mit einem Schokolade-Riegel.
Heute werden wir noch über die 3000-km-Marke laufen, danach sind es nur noch 1260 Kilometer bis Canada. Natürlich diskutieren wir dies, Andy ist immer noch ein wenig nervös, dass etwas dazwischen kommt und wir es nicht schaffen bis zur kanadischen Grenze. Ich sage: «Wenn wir jetzt einfach dran bleiben, wird es schon klappen.» Es ist sowieso besser, vorwärts zu machen, man weiss ja nie, wie schnell der Schnee kommt in Washington. 

Danach geht der Trail wieder in einem Wald hinunter, auch hier hat es viele alte Bäume, die oft mit Moos behangen sind. Wie ein Märchenwald, meint Andy. Muss ich jetzt nicht verstehen, was er meint, seine Wortspiele sind mir manchmal zu anstrengend. 

Das Wetter war heute mal nicht die ganze Zeit blauer Himmel sondern es hat für kurze Zeit geregnet und leicht gehagelt.

Um drei Uhr machen wir Mittag bei einer Quelle, jetzt ist es ziemlich bewölkt. Bis in den Abend laufen wir weiter mit Regenponcho, mal wegen Regen oder Hagel und danach wegen den Moskitos. Der Gewitterwolken-Himmel ist unbezahlbar, es war richtig was los da oben, krachendes Donnerrollen, und einige Wolken leuchteten richtiggehend, wunderschön. 

Um acht Uhr geben wir auf. Weil alles feucht ist, wirst du verrückt mit diesen stechwütigen, blutsaugenden Ungeheuren.

Schluss bei 3023 Km oder 1878 Meile, gelaufen sind wir 49 km oder 30 Meilen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s